GREGOR MENDEL 
Augustinermöch und später -abt im Augustinerkloster von Brünn (zu Mendels Zeit gehörten solwohl der Geburtsort Heinzendorf als auch der Ort des Wirkens von Mendel, Brünn, zu Österreich, heute Brno, Tschechien) war der Begründer der heutigen Vererbungslehre. Allerdings ging es ihm wohl eher um ein philosophisches oder gar theologisches Problem, welche Rollen nämlich Mann und Frau bei der Vererbung von Genen spielen, ob also die Lehre des Aristoteles vom Homunculus stimmt, dass das männliche Wesen einer Art in seinem "Samen" bereits den kompletten neuen Menschen hat und dass die Frau diesen kompletten Samen nur "ausbrütet", so wie ein Vogel die Eier ausbrütet, in dem schon die neuen Vögel vorhanden sind, oder - ja oder ... was sonst?

Ich füge hier einmal die Mail bei, die ich in diesem Zusammenhang an das Kloster der Augustiner in Manila/Philippinen geschrieben habe:


augustin§§§augustin-ph.com


Good morning dear father Pedro G. Galende – or who is responsible for the museum of the St. Augustin Monastery of Manila!

I visited last sunday the old monastery resp. the museum and I was very glad, because this museum seems for me very successful.

Of course, I have some notes:

You wrote about the famous Augustinian friar Gregor Mendel, that he was born in Hynice, Czechia, and that he joined in the Augustinian Order in the monastery of Brno, Czechia. Sorry, but this ist not correct. Because in that time Czechia didn´t exist. You can write “today ....”, but if correct it must be written: born in Heinzendorf (in that time Austria-Silesia) and friar ot the Augustin monastery of Brünn (in that time Austria). And also the name “Hynice” is not written correct, it has to be called “Hyncice”. Also with special accents, which I don´t have in my computer.

(About the population of Brünn: In 1900 lived in there 69702 German speaking people and 38365 Czech speaking people, so it was mainly a German town. After the war 1945 the Augustin monastery, where Mendel lived and worked, got a sad celebrity: The German speaking and also the bilingual people from the villages around Brünn were drifted there together for the “Brünner Todesmarsch” (Brno death march) to Austria, where more than 5000 people died or were killed. So, if Mendel would have lived in Brünn in this time he would probably also get drifted there together and sent on the death march.)

But I think still more important for theologians is the reason why Mendel was so interested in his researches. Because at first he was a philosopher and a theologian. And in his time was still relevant the doctrine of Aristoteles about the “homunculus” (about 500 b. C.). It says that the nature has the characteristic always to reproduce exactly herself – so if the farmer sows wheat in the soil, the result is exactly new wheat and nothing else. Because in the seed is already the complete plant, it needs only get hatched. So it should be the same with the human beeings: The female whomb has the function of a furrow, so to hatch the seed. So if a man puts his “seed” into the whomb of a woman, there always should also little men get produced. But why sometimes little girls are “produced”? Obviously there are happening here mistakes of the nature, aren´t there sometimes also other mistakes? So girls (and women) are “mistakes of the nature”! So “science” of old times explained why girls and women are of less value than boys and men. And with his researches Mendel was revolutionary: He found the proof that the doctrine of Aristoteles wasn´t correct: Women aren´t “mistakes of the nature”!

We find these thoughts in a note in the book “Experiments in Plant Hybridization” (1865) of Mendel. You can see in the German edition - German is the original language of Mendel´s book - and also in the English website http://www.mendelweb.org/Mendel.html#sC that these notes are printed in bold letters, that means that they are very important, may be the most important matter for Mendel!

"In Pisum it is placed beyond doubt that for the formation of the new embryo a perfect union of the elements of both reproductive cells must take place. How could we otherwise explain that among the offspring of the hybrids both original types reappear in equal numbers and with all their peculiarities? If the influence of the egg cell upon the pollen cell were only external, if it fulfilled the role of a nurse only, then the result of each fertilization could be no other than that the developed hybrid should exactly resemble the pollen parent, or at any rate do so very closely. This the experiments so far have in no wise confirmed. An evident proof of the complete union of the contents of both cells is afforded by the experience gained on all sides that it is immaterial, as regards the form of the hybrid, which of the original species is the seed parent or which the pollen parent."

And here Mendel found the proof that men and women are completely equal in the relation for the inheritance of the genes.

Very often it is said that especially the catholic church is misogynist – and I think that it is very remarkable that a catholic priest (and one of your order!) found the proof that females from their value for the genes of the new men are completely equal with the males. I think that you should emphazise this more!

And after all: Jesus was for the equality of men and women before God – and so he would have his joy about the researches of Gregor Mendel that there is also an equality also by the nature – if HE would live today! And more: This is also a proof for the catholic doctrine that the catholic (and Christian) idea of men is not against the nature but supports the nature. (So: If some catholic priest should become a saint because of his researches about a better humanity in human sience it should be the Augustinian Father “Gregor Mendel”: Aristoteles stands for a pagan view of human beings – and Mendel stands for a real Christian view of human beings! But today there is a new paganism from science called sociology: The sociologists in our Western countries say that men and women from nature are not made for monogamy, it means that f. e. at least women should be prostitutes at first. And the sociologists are very sucessful: How statistics say each young German between 15 and 20 has 4 sexual partners - in average. Unfortunately, our Christian theologians also agree here because they do not look for real serious researches how to mobilize the energy and the good will of young people for selfprotection against this modern paganism. Here I see my Christian duty to do something - even after retiring. And I think meanwhile I have quite interesting and good results and experiences.)

Best regards

M... P... (Dec. 13th, 2017) 

(r.c. theologian and former teacher of religion at a professional school in Germany)

Und hier die (durchgesehene und ein wenig verbesserte) google-Übersetzung ins Deutsche:

Guten Morgen lieber Vater Pedro G. Galende - oder wer ist verantwortlich für das Museum des St. Augustin Kloster von Manila!

Ich besuchte am letzten Sonntag Tagen das alte Kloster resp. Das Museum und ich war sehr froh, denn dieses Museum scheint für mich sehr gelungen zu sein.

Natürlich habe ich ein paar Anmerkungen:

Sie schrieben über den berühmten Augustinermönch Gregor Mendel, dass er in Hynice, Tschechien, geboren wurde, und dass er sich dem Augustinerorden im Kloster Brünn, Tschechien anschloss. Entschuldigung, aber das ist nicht korrekt. Denn in dieser Zeit
existierte Tschechien noch gar nicht. Man kann "heute ...." schreiben, aber wenn es richtig sein soll, muss es heißen: geboren in Heinzendorf (damals Österreichisch-Schlesien) und Mönch des Augustiner Klosters Brünn (damals Österreich). Und auch der Name "Hynice" ist nicht korrekt geschrieben, er muss "Hyncice" heißen. Auch mit speziellen Akzenten, die ich nicht in meinem Computer habe.

(Zur Einwohnerzahl von Brünn: Im Jahr 1900 lebten dort 69702 deutschsprachige und 38365 tschechisch sprechende Menschen, es war also hauptsächlich eine deutsche Stadt. Nach dem Krieg 1945 wurde das Augustinerkloster, in dem Mendel lebte und arbeitete, zu einer traurigen Berühmtheit: Die deutschsprachigen und auch die zweisprachigen Menschen aus den Dörfern um Brünn herum wurden dort zum "Brünner Todesmarsch" nach Österreich zusammen getrieben, bei dem mehr als 5000 Menschen ums Leben kamen oder getötet wurden. Wenn Mendel also in dieser Zeit in Brünn gelebt hätte, wäre er wahrscheinlich auch dorthin getrieben und auf den Todesmarsch geschickt worden.)

Aber noch wichtiger für Theologen ist der Grund, warum Mendel so sehr an seinen Forschungen interessiert war. Weil er zunächst Philosoph und Theologe war. Und zu seiner Zeit galt noch die Lehre von Aristoteles über den "Homunkulus" (um 500 b. C.). Es besagt, dass die Natur die Eigenschaft hat, immer genau sich selbst zu reproduzieren - wenn also der Bauer Weizen in den Boden sät, entsteht genau der neue Weizen und sonst nichts. Denn im Samen ist bereits die komplette Pflanze enthalten, sie muss nur noch "ausgebrütet" werden. So sollte es auch bei den Menschen sein: Die weibliche Mutter hat die Funktion einer Furche, also den Samen des Mannes auszubrüten. Wenn also ein Mann seinen "Samen" in den Leib einer Frau legt, sollten eigentlich immer auch kleine Männer produziert werden. Aber warum werden manchmal kleine Mädchen "produziert"? Offensichtlich geschehen Fehler der Natur, gibt es nicht manchmal auch andere Fehler? So sind Mädchen (und Frauen) "Fehler der Natur"! So erklärte die "Wissenschaft" der alten Zeiten, warum Mädchen und Frauen weniger wert sind als Jungen und Männer. Und mit seinen Forschungen war Mendel revolutionär: Er fand den Beweis, dass die Lehre von Aristoteles nicht richtig war: Frauen sind keine "Fehler der Natur"!

Wir finden diese Gedanken in einer Notiz im Buch "Versuche über Pflanzenhybriden" (1865) von Mendel. Sie können in der deutschen Ausgabe - Deutsch ist die Originalsprache von Mendels Buch - und auch in der englischen Website http://www.mendelweb.org/Mendel.html#sC sehen, dass diese Notizen in fetten Buchstaben gedruckt sind, dass bedeutet, dass sie sehr wichtig sind, vielleicht die wichtigste Sache für Mendel!

"Bei Pisum (Anmerkung: lat "Erbse", "Pisum sativum" ist die Gartenerbse oder auch Speiseerbse) ist es wohl ausser Zweifel gestellt, daß zur Bildung des neuen Embryo eine vollständige Vereinigung der Elemente beider Befruchtungszellen stattfinden müsse. Wie wollte man es sonst erklären, dass unter den Nachkommen der Hybriden beide Stammformen in gleicher Anzahl und mit allen ihren Eigentümlichkeiten wieder hervortreten. Wäre der Einfluss des Keimsackes auf die Pollenzelle nur ein äusserer, wäre demselben blos die Rolle einer Amme zugetheilt, dann könnte der Erfolg einer jeden künstlichen Befruchtung kein anderer sein, als dass die entwickelte Hybride ausschliesslich der Pollenpflanze gleich käme, oder ihr doch sehr nahe stände. Das haben die bisherigen Versuche in keinerlei Weise bestätigt. Ein gründlicher Beweis für die vollkommene Vereinigung des Inhaltes beider Zellen liegt wohl in der allseitig bestätigten Erfahrung, daß es für die Gestalt der Hybride gleichgültig ist, welche von den Stammformen die Samen- oder Pollenpflanze war."


Und hier fand Mendel den Beweis, dass Männer und Frauen in der Beziehung zur Vererbung der Gene völlig gleich sind.

Sehr oft wird gesagt, dass besonders die katholische Kirche frauenfeindlich ist - und ich finde es sehr bemerkenswert, dass ein katholischer Priester (und einer deiner Orden!) Den Beweis fand, dass Frauen von ihrem Wert für die Gene der neuen Männer vollkommen sind gleich mit den Männchen. Ich denke, dass Sie das mehr betonen sollten!

Und schließlich: Jesus war für die Gleichheit von Mann und Frau vor Gott - und so hätte er seine Freude über die Forschungen von Gregor Mendel, dass es auch eine Gleichstellung auch von Natur aus gibt - wenn ER heute leben würde! Und mehr: Dies ist auch ein Beweis für die katholische Lehre, dass die katholische (und christliche) Vorstellung vom Menschen nicht gegen die Natur ist, sondern die Natur unterstützt. (Also: Wenn ein katholischer Priester wegen seiner Forschungen über eine bessere Menschheit in der Menschheit ein Heiliger werden sollte, sollte es der Augustinerpater "Gregor Mendel" sein: Aristoteles steht für eine heidnische Sicht des Menschen - und Mendel steht für einen echten Christen. Aber heute gibt es ein neues Heidentum aus der Wissenschaft namens Soziologie: Die Soziologen in unseren westlichen Ländern sagen, dass Männer und Frauen von der Natur her nicht für die Monogamie gemacht sind, das heißt, dass z. B. zumindest Frauen zuerst einmal zumindest ein wenig Prostituierte sein sollten Die Soziologen sind sehr erfolgreich: Wie die Statistiken sagen, hat jeder junge Deutsche zwischen 15 und 20 durchschnittlich 4 Sexualpartner - leider stimmen auch unsere christlichen Theologen hier überein, weil sie nicht wirklich ernsthafte Forschungen suchen, wie sie die Energie und den guten Willen junger Menschen mobilisieren können zum Selbstschutz gegen dieses moderne Heidentum. Hier sehe ich meine christliche Pflicht etwas zu tun - auch nach dem Ausscheiden. Und ich denke, ich bin mittlerweile zu ziemlich interessanten und guten Ergebnisse und Erfahrungen gekommen.)

Freundliche Grüße



(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)