Die Tücken einer Website oder: Die Chancen des Internets!

Und vor allem: Wie kommt man ganz schnell und einfach zu einer eigenen Website!

Die Vorstellung von einer Umsetzung von meinen theologischen und pädagogischen Ideen  in eine Website im Internet kam bei mir eigentlich erst, nachdem ich schon sehr lange an dem ganzen Konzept gearbeitet hatte. Einerseits war dann mit der Zeit einmal genügend Material da, und andererseits gab es da auf einmal diese Möglichkeit der Veröffentlichung.

Das war nun leichter gesagt als getan, denn ich hatte ja keine Ahnung und hielt alles für fürchterlich kompliziert. Abgeschreckt wurde ich, als ich las, dass es Spezialisten gibt, die für die Realisierung einer Website so - damals - um die DM 25.000 verlangen. O Je, was würde da auf mich zukommen, und ich bekam auch so einen Einblick, HTML, FTP, verschiedene Homepageprogramme wie Net Objects Fusion, Frontpage usw., das klingt ja alles fürchterlich kompliziert. Ein Freund sagte mir zwar, dass alles ganz einfach sei, doch irgendwie waren da Hemmungen. Und ein Kollege machte für uns Ahnungslose, also auch für mich, eine Hompage-Schulung, wie man mit so einem „schönen“ Homepage-Programm arbeiten könnte, doch verwirrte mich das alles umso mehr. Außerdem war ja meiner Meinung nach ohnehin auf alle Fälle viel handwerkliche Arbeit zu tun – um die 500 Seiten müssten wohl einzeln ins WWW gesetzt werden...

Und so war ich dann froh, als sich der Sohn eines Freundes bereit erklärte und mir zu helfen begann. Natürlich zeigte ich mich auch erkenntlich... Zunächst lief auch alles gut an und ich fand die Gestaltung auch sehr gelungen. Doch dann hatte er keine Zeit mehr und ich fand alles auch sehr kompliziert, was er machte usw. So habe ich selbst angefangen...

Und inzwischen weiß ich nun alles besser und kann jemandem, der eine Website machen möchte, die Tipps gegen, damit er das auch schafft - zumindest wenn er nicht zu hohe Ansprüche stellt.

Also, wie geht das mit dem Erstellen und dem Einbau ins Internet!

Zunächst einmal meine eigene Situation: Bei mir reicht es, viele einzelne Seiten sozusagen nebeneinander ins WWW zu setzen, die schlicht und einfach lediglich über die Links miteinander verbunden sind. Und wenn man erst einmal über eine Seite drin ist, kann man sich ja immer weiter klicken, beginnend bei der ersten Seite, die man eben besonders bezeichnet. Und dafür braucht man im Grunde überhaupt kein Homepage-Programm, das Werkzeug dafür ist in den Programmen, die „man so hat“ (etwa Windows-2000 oder Millenium) sowieso enthalten.

Eine sehr unkomplizierte Methode erkläre ich hiermit:

  1. Schritt: Wenn man einen Text, den man in seiner Microsoft–Word-Datei hat, über „Datei....“ abspeichern will, dann kommt da eine Rubrik, in der auch steht: „Als Website speichern“. Also gut, machen wir das, nachdem wir das, was wir da ins WWW setzen wollen, auch erst einmal als „normale Datei“ gespeichert haben (damit es uns später für eine Änderung zur Verfügung steht) – bitte auch mit ganz normaler Schrift und ohne jeden Schnickschnack, so wie diese Datei hier. Am besten legen wir irgendeinen "Ordner" in unserem Computer an, damit wir die verschiedenen Dateien, die wir da als Webdatei abspeichern wollen, auch wieder finden. Die "erste Seite" unserer künftigen Homepage soll dabei immer "index" heißen.

  2. Vorher wollen wir natürlich auch noch Links setzen, nicht zuletzt werden wir ja schließlich gleich mehrere Dateien ins Web setzen, die ja verbunden werden müssen. Dazu markieren wir das Wort, das mit einem Link hinterlegt werden soll, mit der linken Maustaste und klicken anschließend auf die rechte Maustaste. In dem Feld erscheint ganz unten "Hyperlink..." Darauf klicken wir wieder mit der rechten Maustaste und es erscheint ein Fenster "Hyperlink erstellen". Bei URL tragen wir nun die Website ein, auf die unser Link führen soll. Ist es eine ganz andere Website, dann muß der Namen dieser Website komplett eingetragen werden, ist es jedoch "nur" eine andere Site innerhalb unserer eigenen Website, dann reicht der Namen dieser Site mit der Endung .htm, bei dieser Site also TUECKEN.htm. Und dann auf o.k. klicken und fertig. Achtung: Groß- und Kleinschreibung beachten, das ist immer etwas anderes!

  3. Als provider, bei dem die Site oder die Sites ins Internet gegeben werden, empfehle ich für Anfänger (und nicht nur für die) zur Zeit "geocities", das ist mit ein wenig Werbung und bis zu 15 MB kostenlos und die haben vor allem auch ein völlig unkompliziertes System für die Eingabe. Also dafür erst mal deren Site www.geocities.de  aufrufen. Inzwischen funktioniert das alles auf deutsch und Sie dürften keine Schwierigkeiten haben, eine Website anzumelden und Ihre Dateien hochzuladen. Mit "ID" meinen die den Namen, den Ihre Website bei geocities haben soll, im Fall dieser Website hier wäre das also "basisreligion". Bitte nicht vertun, denn mir scheint schwierig, diesen Namen zu ändern, wenn er erst mal drin ist. Und dann wollen die, ´daß man ein Codewort, das man sich selbst suchen kann (gut merken!), eingibt - und das Wort wiederholen. Dann unsere entsprechenden persönlichen Angaben und unsere e-Mail-Adresse. Damit haben wir nun den Namen unserer Website und können mit der Eingabe unserer Dateien beginnen.

  4. Dazu gehen wir wieder in die vorbereitete Website mit unserer "Yahoo ID"-Kennung und dem Codewort. Wir kommen dann auf eine Seite mit 5 Eingabefeldern für Dateien, die wir eingeben wollen. Zunächst müssen wir nun die Anzahl der Felder mit "Display" korrigieren, je nachdem wie viele Dateien wir für die Eingabe haben. Und dann setzen wir in die Kästchen die Namen der betreffenden Dateien, indem wir vom Hinweis "Durchsuchen" daneben uns solange weiterklicken, bis wir haben, was wir wollen. Und dann auf "Upload Files" (früher, heute alles ganz einfach auf deutsch) klicken und das Laden abwarten und fertig! Es kommt noch eine Anzeige "Upload results" mit dem Hinweis auf die einzelnen geladenen Dateien: "Uploaded successully", also "erfolgreich geladen". Unsere Website kann jetzt im Internet abgerufen werden.

  5. Wem der jeweilige Name in der Internetpräsenz nun zu lang und zu wenig aussagekräftig ist, der kann sich auch gratis und auch werbefrei einen schönen Namen mit einer tk-Endung besorgen. Dazu www.dot.tk anklicken (tk hat nichts mit "treu-katholisch" zu tun, sondern mit einer Insel in der Südsee, die damit normalen Homepagebesitzern hilft), dort einen Vorschlag machen und den mit dem kompletten Namen der geocitietes-Seite verknüpfen und eingeben. Dann hat er dann eine eigene Website in der Form wie etwa hier die Site http://www.b-reisen.tk (habe ich inzwischen aufgegeben, weil kein Bedarf war).  

Mir wurde es inzwischen allerdings lästig, die Seiten immer mit Word zu schreiben und dann auf den Websiten-Modus umzuändern. Deswegen nahm ich den Tipp von Freunden an, die Dateien auf "Frontpage" umzustellen, einem Programm zum Erstellen von Webseiten. Ich benutze dieses Programm nur als Textprogramm, denn das hat den Vorteil, daß ich alles gleich im htm-Modus schreiben kann und nicht immer zwischen einer normalen Textdatei (Endung etwa .doc) und einer Webdatei (Endung .htm) hin und herspringen muß. Und diese Übertragung auf "Frontpage" funktioniert, indem man zuerst einmal die Datei, die man umstellen will, mit Strg/a und Strg/c in der Zwischenablage abspeichert, dann „Frontpage“ aufruft, das mit einer leeren Seite erscheint, die Zwischenablage in diese leere Seite kopiert, und dann alles wieder abspeichert. Alle Dateien müssen gar nicht einmal auf diese Weise „umgestellt“ werden, wir können durchaus unterschiedliche Programme für die einzelnen Seiten benutzen. Manchmal war das Bisherige ja auch besser.

( Wem "Frontpage" nicht zu Verfügung steht, der kann auch folgendes machen: Bisweilen gelingt es, bei dem Anklicken der oberen Zeile "Ansicht" <auch hier auf dem Bildschirm zu sehen> die Zeile "Quelltext" zu finden und anzuklicken. Da stehen nun viele Texte, Unverständliches und Verständliches. Recht bald steht da das Wort "<head>" und irgendwann wieder etwas anders <head/>. Diese Worte und alles was dazwischen ist, können wir nun durch Folgendes ersetzen  <mit Strg/c und Strg/v> und bearbeiten:

<head>

<title> </title>

<META HTTP-EQUIV="Content-Type" CONTENT="text/html; charset=iso-8859-1">

<META HTTP-EQUIV="Language" CONTENT="de">

<META NAME="page-type" content="html">

<META NAME="publisher" content=".....Ihr Name taucht da auf">

<META NAME="author" content="und hier wieder Ihr Name mit der e-Mail">

<META NAME="robots" content="index, follow">

<META NAME="keywords" content=" ">

<META NAME="description" content=" ">

</head>

Zwischen den Worten <title> können wir den Titel unserer Website schreiben, mit dem wir in Suchmaschinen gefunden werden wollen, dann bei keywords die Stichworte, auf die unsere Site "anspringen" soll, und bei content der Untertitel für die Suchmaschinen - jeweils zwischen den Anführungszeichen am Ende der Zeile. Und dann auf "speichern" klicken - und die so zubereitete Site ins Internet laden. Bei www.meet.de gibt es nun ein einfaches Verfahren, in viele Suchmaschinen zu kommen. Probieren wir erst einmal die angegebene von meet, und wenn das klappt, die anderen. Wir werden sehen, wie schön hier unsere Quelltextbearbeitung auftaucht und bei den Suchmaschinen eingegeben wird! - Ich hoffe, das funktioniert auch bei Ihnen!)

Das wär´s also – alles andere dürfte sich von selbst ergeben. Und wenn Sie eine schöne Titelseite haben wollen, dann können Sie sich ja mal dabei von einem Spezialisten helfen lassen!

Anmerkung: Ich habe die Anleitung für eine Homepage ein wenig aus dem Gedächtnis geschrieben, weil meine Homepage ja längst fertig ist. Wenn jemand nicht klar damit kommt, bitte um Nachricht. Meine e-Mail-Adresse siehe unter KONTAKT.

Und wie klappt das mit meiner Website - wird sie angenommen? Ich bin für den Anfang zufrieden. Soviel ich aus meiner Zählmaschine erkennen kann, werde ich zur Zeit (Sommer 2003) wöchentlich weit über 300 mal angeklickt. Die Mehrheit scheinen dabei zufällige Besucher zu sein, die vermutlich nicht wieder kommen. Doch ich kann auch feststellen, daß es pro Woche immer auch ein paar Besucher gibt, die über eine oder gar über zwei Stunden auf der Website bleiben und dabei über 100 oder gar über 200 einzelne Sites anklicken. Keine Angst, ich kann dabei allenfalls den Server erkennen, jedoch nicht genau denjenigen, der da surft. Das könnte aber wohl die Polizei, doch mit der habe ich nichts zu tun!

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)